Das NDR-Fernsehteam hat recherchiert, wie eine Billigjeans von der Marke Kik in China produziert wird. Der Bericht mit den Bildern über die Arbeitsbedingungen der Menschen dort, der Einsatz der Chemikalien beim Färben, Waschen und vor allem für den Used-Look spricht für sich.

Es gibt weder einen Arbeitsschutz noch Umweltschutzmaßnahmen. Am Ende des Berichts wird klar, dass es bei der Produktion für Markenhersteller nicht besser aussehen kann.

Die Freude an meiner neuen Jeans ist mir vergangen, vor allem weil mir klar geworden ist, dass ich besser eine unbehandelte Jeans gekauft hätte und am Besten eine nachhaltig und fair produzierte Jeans. Ich denke, dass mir beim nächsten Kauf das bisschen "Mehr-Geld" wert ist.

Nehmt euch die 45 Minuten Zeit und schaut euch den Bericht "Der Preis der Blue-Jeans" selbst in der NDR-Mediathek an:
www.ndr.de/suche10.html?query=der+preis+der+blue-jeans

Im Regionallotsen oder hier auf der Seite findet Ihr viele Adressen von Läden, wo es mittlerweile grüne Mode gibt. Oder macht Euch einfach auf die Suche nach Läden, die Bekleidung mit GOTS oder IVN-Best-Siegel haben. Es gibt mittlerweile mehr als Ihr vermutet.

Meine Bluse mit IVN-Best-Standart für bio- und faire Preise für die Produzenten (www.cotonea.de, online-shop) wird gerade zum Lieblingsstück!

Mach den kleinen Unterschied!

Birgit Redlingshöfer
für BLUEPINGU e.V.

Mehr zum Thema: