Bereits zum 5. Mal fand dieses Jahr die Eventreihe zur Weltleitmesse der Biobranche in Nürnberg statt. Für das Jubiläum ließen sich die Partner des Bündnisses „Bio in der Stadt“ auch dieses Jahr wieder etwas Besonderes einfallen. Besonderen Anklang fand auch dieses Jahr wieder die Neuheitenschau ausgewählter Firmen, die auf der Biofach vertreten sind.

Eröffnet wurde die Veranstaltungsreihe am Mittwoch den 11.2. mit Vortrag und Diskussion zum Thema Essen als LebensLUST in der Ehrenhalle im Rathaus.  Als Podiumsgäste dieses Jahr kamen die Starköchin Sarah Wiener, die Slow Food Deutschland Vorsitzende Ursula Hudson und die Journalistin und Buchautorin Kathrin Hartmann („Ende der Märchenstunde“). Als Vorspeise oder Amuse-Gueule zu Beginn des Abends servierte Sarah Wiener einen temperamentvollen Impulsvortrag zum Thema, inklusive imaginärem Rote-Bete Carpaccio.
Dass dem Zuhörer nicht nur das Thema Essen als solches sondern vor allem der Prozess als Ganzes vom Boden bis auf den Teller als Hauptgang serviert wurden, war bei einer Besetzung dieses Kalibers geradezu selbstverständlich. Doch auch das Dessert hatte es in sich:

  • Vegetarische Ernährung, ja oder nein?
  • Kann man sich Bio wirklich leisten?
  • Wie motiviert man Leute selber zu kochen?
  • Was können wir tatsächlich gegen TTIP unternehmen? ...

Auftaktveranstaltung "Essen als Lebenslust" am Mittwoch, den 11. Februar 2015

Fortgesetzt wurde die Reihe am Samstag darauf mit dem ersten Saatgutfestival in der Nürnberger Altstadt. Dabei wurde das Künstlerhaus in eine Börse für Hobbygärtner und Interessierte verwandelt.

Von einer ganzen Bierbank voller verschiedener Apfelsorten über Tomaten und Chili gab es alles was das grüne Herz begehrt. Alle Sorten selbstverständlich samenfest, d.h. für den Nachbau geeignet.
Auch der Stadtgarten war mit einer großen Auswahl selbstgewonnener und in Handarbeit verpackter Samen mit durchschlagendem Erfolg dabei. Doch es wurde nicht nur ge- und verkauft. An der Tauschbörse tauschten Aussteller und Hobbygärtner mitgebrachtes Saatgut, um ihre eigene Sammlung zu erweitern. Eingerahmt wurde der Tag der Vielfalt mit mediterranem Sound der griechischen Band „Kleopas Namaste“. Für politisch interessierte Gärtner gab es auch einen Vortrag von Gebhard Rossmanith zum Thema „Sortenvielfalt im Spannungsfeld von Ökonomie und Gesetzgebung – Was macht die EU mit unserem Saatgut?“. Durchaus erschreckend war es zu erfahren, dass Vielfalt politisch und aufgrund kurzfristig geringerer Effizienz nicht erwünscht ist.

Nach dem Saatgutfestival wurden in den 2 Kinos des Künstlerhauses gab es zwei Filmpremieren im Rahmen eines „Agenda Kino Spezial“. „Viel Gutes erwartet uns“ erzählt in beeindruckenden Bildern und Worten die Geschichte eines nach Demeter Standards wirtschaftendem 80! Jährigen Bauern der immer wieder von staatlicher Seite schikaniert wird und dennoch auf eine bewundernswerte, manchmal auch witzig-schrullige Art und Weise, seinen Weg geht. Im Anschluss wurde er via Skype in den Kinosaal geholt und beantwortete Fragen des Publikums und die Zuschauer konnten sich von seiner großartigen Ausstrahlung inspirieren lassen. Danach lief im KommKino eine weitere Premiere mit dem Film „live and let live“ der sich intensiv mit dem Thema Veganismus auseinandersetzt.

Saatgut-Festival  und Biofach-Jubiläumsfeier am Samstag, den 14. Februar 2015

Doch was wäre ein 5 jähriges Jubiläum ohne eine angemessene Feier? Nach dem Agenda Kino Spezial, feierten wir 5 Jahre Bio in der Stadt mit „6 auf Kraut“ und ließen den Abend mit südkalifornischem HipHop, edlem Cool Jazz und klirrend heißem Funk ausklingen.

BLUEPINGU bedankt sich bei allen Partnern des Bündnisses und allen Freiwilligen und Stadtgärtnern, ohne die das großartige Jubiläum nicht möglich gewesen wäre.

Mach den kleinen Unterschied
Eure BLUEPINGU-Redaktion

Mehr zum Thema: