Solidarische Landwirtschaft

Es tut sich was in Nürnberg zum Thema solidarische Landwirtschaft. Am 7.11. wird es ein Auftakttreffen geben, um zu sehen, was hier möglich ist. Wäre toll, wenn ihr zahlreich dazu kommen würdet! Hier alle weiteren Infos dazu!

Solidarische Landwirtschaft: Sich die Ernte teilen.
Die solidarische Landwirtschaft in der Metropolregion Nürnberg voran zu bringen, ist ein neues Projekt der BioMetropole Nürnberg. Bei der Solidarischen Landwirtschaft (SOLAWI) finden Erzeuger und Verbraucherinnen und Verbraucher wieder zueinander und arbeiten eng zusammen.
Vorteile für Verbraucherinnen und Verbraucher:


  • eine verlässliche und vertrauenswürdige Quelle für ihre Lebensmittel

  • regionale Lebensmittel in hoher Qualität aus ökologischer Produktion

  • intensive Verbindung mit dem landwirtschaftlichen Betrieb


Für Verbraucherinnen und Verbraucher, die sich für eine Hofgemeinschaft interessieren, findet eine große Informationsveranstaltung statt:
Donnerstag 7. November

18:00-21:00 Uhr 
Nürnberg (Südpunkt, Pillenreuther Straße 147, 90459 Nürnberg)

Ablauf:

Begrüßung durch Dr. Peter Pluschke, Umweltreferent Stadt Nürnberg

SOLAWI – Eine neue Idee gewinnt an Kraft, Klaus Strüber, Netzwerk Solidarische Landwirtschaft, Betriebsleitung Hof Hollergraben GbR

SOLAWI – Vorteile und Erfahrungen aus Verbrauchersicht, Cathleen Cross, Projekt Markushof Heidelberg

Landwirte aus der Metropolregion Nürnberg stellen sich vor; Verbraucherinnen und Verbraucher können sich mit den Landwirten über die Voraussetzungen einer Hofgemeinschaft austauschen


Moderation: Dr. Werner Ebert, BioMetropole Nürnberg

Anmeldung und weitere Infos:

Dr. Werner Ebert, BioMetropole Nürnberg, Tel: 0911 231 4189,

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.biometropole.de

Wann: Donnerstag, 7. November 2013, 18:00 - 21:00


Straße: Pillenreuther Str. 147

PLZ / Ort: 90459 Nürnberg

Lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen!

Mach den kleinen Unterschied

Herzlich
Frank Braun

Mehr zum Thema: