Nudelsalat mit gebratenem Gemüse

Arm aber bio, geht das? Roas Wolff zeigt uns jeden Monat mit ihren Rezepten, dass wir uns auch mit einem kleinen Geldbeutel gesundes Essen leisten können. September ist - noch - Biergartenzeit, der Monat für die letzten Grill- und Gartenfeste, vielleicht geht auch noch ein Picknick. Da muss ein schöner Nudelsalat her.

Außerdem landen die Spätzwetschgen in einem Kuchen. Am besten in der Springform lassen, so ist er transportfähig und darf mit hinaus in den Biergarten.

Nudelsalat mit gebratenem Gemüse
3-4 Portionen
250 g extragroße Spiralnudeln (oder die Nudeln, die Ihnen am besten gefallen)
3 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
1-2 Zucchini
2 Tomaten
125 g braune Champignons
2-3 EL Bratöl
2 EL bestes Olivenöl
2-3 EL Essig
Salz, Pfeffer 

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen, kalt abschrecken, gut abtropfenlassen und in eine große Schüssel füllen.
Zucchini, Tomaten, Knoblauch und Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden. Das Bratöl in einer großen Pfanne erhitzen und das Gemüse darin scharf anbraten, leicht salzen. Das Gemüse soll gut Platz haben und jedes Scheibchen auf dem Pfannenboden aufliegen. Um das zu ermöglichen, das Gemüse in mehreren Durchgängen braten. Wenn das Gemüse gebräunt ist, mit einem kleinen Spritzer Essig ablöschen und nach einem kurzen Moment aus der Pfanne nehmen. Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. Das noch lauwarme Gemüse und die Frühingszwiebeln zu den Nudeln geben. Mit Olivenöl übergießen und mit grob gemahlenem Pfeffer bestreuen.

Zwetschgenkuchen
Für 1 Springform von 26 cm Ø
750 g Zwetschgen Öl für die Form Zucker und Zimt zum Bestreuen
Teig: 350 g feines Weizen- oder Dinkelmehl
150 g Zucker (oder Agavendicksaft)
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von 1 Zitrone
200 g Margarine
100 ml Reis- oder Hafermilch

Die sauberen Zwetschgen eintsteinen. Die trockenen Zutaten für den Teig gut mischen. Wichtig ist vor allem, dass das Backpulver keine Klümpchen bildet. Weiche Margarine und Milch hinzufügen und mit dem Knetkaken des Handrührers mindestens 5 Minuten rühren und alles zu einem locker-weichen Teig verarbeiten. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Eine Springform gut fetten oder mit Backpapier auskleiden und den Teig hineingießen. Die Zwetschgen am Rand beginnend fast senkrecht in den Teig stecken. Den Kuchen in etwa 40 Minuten fertig backen. Wo zwischen den Zwetschgen der Teig hervorschaut, sollte er zart gebräunt sein. Den fertigen Kuchen mit Zucker und Zimt bestreuen.

Viele weitere Bio-Rezepte von Rosa Wolff findet ihr unter: armaberbio.de

Guten Appetit wünscht
Rosa Wolff

Mehr zum Thema: