Kochen mit den Jahreszeiten

Vielleicht kennen einige von euch Rosa Wolff's Buch "Arm aber bio" schon. Wir hatten darüber schon berichtet. Am Wochenende war Rosa Wolff eigens zu den Bioerlebnistagen auf den Haupmarkt nach Nürnberg gekommen um dort Rezepte aus ihrem Buch zu kochen.

In Herwig Danzer's mobiler Küche durfte ich ein wenig assistieren und anschließend auch probieren, was Rosa da so alles gezaubert hat. Ich kann nur sagen, bestechend einfach zu kochen und schmeckt extrem lecker!

Das mobile Küchenstudio der Möbelmacher ist ein wahres Raumwunder. Am Freitag kochte dort auch Rosa Wolff ihre Gerichte (Foto: herwig Danzer)

Bio + Saisonal - ein starkes Team
Das haben wir dann auch gleich zum Anlaß genommen, um eine neue monatliche Reihe zu starten. Nach dem Motto "Kochen mit den Jahreszeiten mit Rosa Wolff" werden wir an dieser Stelle Rezepte für den kleinen Geldbeutel vorstellen. Dabei wollen wir aber auch möglichst auf Zutaten zurückgreifen, die in dieser Jahreszeit auch regional verfügbar sind, denn bio+regional sind ein starkes Team. Darüber hinaus schärft es unsere Sinne wieder etwas für die Zyklen der Natur.

Viel Spaß beim nachkochen und genießen! Geben sie die Rezepte auch weiter an Familie, Freunde und Bekannte und beweisen sie, bio essen muss nicht teuer sein!

Als Sommermenue will uns Rosa Wolff zu einer Gazpacho Andaluz inspirieren , dazu gibt es ein selbstgemachtes orientalisches Fladenbrot. Im Anschluß dann eine süße Verführung mit einem überaus leckeren Aprikosen-Crumble.

Nun aber los:

Gazpacho andaluz
4 Portionen:
1 kleine grüne Paprikaschote
2 große Tomaten
1 Salatgurke
1 Knoblauchzehe
75 ml Olivenöl
Saft von 1 Zitrone
400 ml Wasser
1 gestrichener TL Salz
3 EL Semmelbrösel

Gemüse waschen und trockenreiben. Von der Gurke 1 dicke Scheibe zur Seite legen.
Restliche Gurke, Paprika und Tomaten grob zerkleinern und zusammen mit Knoblauch, Öl, Zitronensaft, Wasser, Salz und Semmelbrösel im Mixer pürieren.
In Suppenschalen verteilen. Übrige Gurke in feinste Würfelchen schneiden und über die Suppe streuen.

Wer's scharf mag, kann ein Stück frische Chilischote mitpürieren (ist aber nicht typisch spanisch)

Orientalisches Fladenbrot:
250 g Weizenmehl (Type 550) + Mehl zum Weiterverarbeiten
1/2 TL Salz
einige Krümel Trockenhefe
150 ml lauwarmes Wasser (evtl. etwas mehr)
wenn gewünscht: 2 EL Knoblauchbutter (2 EL Butter mit 1/2 TL feinstgehacktem Knoblauch und einer Messerspitze Salz verrühren)

Mehl, Salz und Trockenhefe mischen, das Wasser dazugießen, alles zu einem geschmeidigen Teig vermengen. Kurz stehen lassen.
Eine große beschichtete Pfanne erhitzen. Etwas Mehl auf die Hände nehmen, ein kleines Stück Teig (eine halbe Handvoll) nehmen, zu einem flachen Fladen formen, in die Pfanne legen, mit einem Holzspatel nochmal flachdrücken.
Wenn die Unterseite leicht gebräunt ist, wenden. Jetzt, wenn gewünscht, etwas Knoblauchbutter auf der bereits gebackenen Seite verteilen. Zu Ende backen. Der erste Fladen wird vielleicht noch nicht so schön, der zweite, wenn die Pfanne schon richtig "eingebacken" ist, wird unter Garantie besser.
Wenn die Pfanne groß genug ist, können mehrere Fladen gleichzeitig gebacken werden.

Aprikosen-Crumble:
4-8 Portionen
12 Aprikosen
100 g Butter + etwas Butter zum Fetten der Form
100 g Zucker
150 g Mehl
2 EL geröstete, gemahlene Haselnüsse

Eine flache ofenfeste Form butttern.
Den Backofen auf 200 Grad C vorheizen.
Die sauberen Aprikosen halbieren, entsteinen und mit der offenen Seitze nach unten in die Form legen.
Butter, Zucker, Mehl und Haselnüsse mit den Fingern locker zu Streuseln vermengen, über die Aprikosen geben.
Backen, bis die Streusel appetitlich hell-goldbraun sind.
Gut dazu: Schlagsahne, die mit etwas Vanillezucker aromatisiert ist.

Wie ihr seht, bio essen muss nicht teuer sein!

In diesem Sinne wünschen wir euch guten Appetit und sagen bis nächsten Monat

Mach den kleinen Unterschied!

Herzlich grüßt
Die BLUEPINGU Redaktion

Mehr zum Thema: