Materie am falschen Ort. So heißt die Ausstellung des ungarischen Fotografen Lajos Keresztes im Rahmen des Projekts „Art protects Earth“ (mit Begleitprogramm)

Seit dem 29. April bis 29. Mai 2011 ist die Ausstellung in der Zentrifuge in Nürnberg zu sehen. Die Zentrifuge befindet sich auf dem ehemaligen AEG Gelände (Halle 14 Auf AEG), Muggenhofer Str. 141, 90429 Nürnberg

Im Rahmen der Ausstellung gibt es ein tolles Begleitprogramm.

Öffnungszeiten: Mi. - Fr., 16-20 Uhr, Sa./So. 13-18 Uhr

Zur Ausstellung:
Im Rahmen des von Lajos Keresztes in Ungarn initiierten, internationalen Projekts „Art protects Earth“ realisiert die Zentrifuge eine Ausstellung mit Fotoarbeiten von Lajos Keresztes. Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und soll zunächst durch Länder in Mitteleuropa touren. Künstler in diesen Ländern sind eingeladen, begleitend zur Ausstellung eigene Kunstwerke zu entwickeln und zu präsentieren. Es ist ein Katalog in Vorbereitung, der das gesamte Projekt dokumentiert.
Die Ausstellung in der Zentrifuge ist zugleich die erste öffentliche Präsentation des Projekts „Art protects Earth“, das während der Ausstellungsdauer mit Veranstaltungen (Podium, Vorträge, Film) vorgestellt und zur Diskussion gestellt wird. Die Veranstaltungen werden in Kooperation mit bluepingu organisiert.

Das Programm zur Ausstellung:
Fr., 29. April. 19 Uhr: Vernissage
Musik: Radio.Rossi
Gudrun Krause, Gesang - Monika Herwanger, Bass - Dirk Mahne, Gitarre
Von Swing und Jazz über Bossa Nova, Acoustic Pop und Tango in eigenen Interpretationen bietet Radio.Rossi eine große Vielfalt an Stilen und Musikrichtungen. Arrangements mal mit dreistimmigem Gesang, mal poppig-elektronisch oder auch ganz klassisch.
Mi., 11. Mai. 19:30 Uhr: SocialBar
Mit der Socialbar fördert bluepingu den Austausch zwischen lokalen ehrenamtlichen Initiativen, Sozialunternehmen und Weltverbesserern mit der Web 2.0 Szene. Die 8. Socialbar wird in Kooperation mit der Zentrifuge und Lajos Keresztes im Rahmen der Ausstellung "Materie am falschen Ort" präsentiert.
Beiträge:
.Vorstellung des Projektes Art protects Earth
.“Cradle 2 Cradle - Müll als Nährstoff” Referent: Andreas Fehr von Cloud Innovation / Bluepingu
."Vom regierten zum engagierten Menschen - Wege zum gesellschaftlichen Handeln" Referent: Thomas Regahl
 .“Wie erstelle ich eine Unternehmensseite in Facebook? Wie werbe ich in Facebook?“ Referent: Florian Bailey von www.usercenteredstrategy.de
Mi., 18. Mai, 19 Uhr: „Kinder der Zukunft - Zukunft der Kinder“ (Vortrag und Podiumsgespräch)
Wie sollen unsere Kinder aufwachsen? Was brauchen Kinder? Was geben wir unseren Kindern?
Vortrag und Teilnehmer am Podiumsgespräch: Prof. Dr. med. Gunther Moll, Leiter der Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit, Universität Erlangen.
Teilnehmer für das Podiumsgespräch u.a.: Anja de Bruyn, Kreisvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen; Klaus Schrage, Journalist
Eine Veranstaltung von Die Initiative e.V.
Sa., 21. Mai, 11 bis 16 Uhr: Fotosafari mit Lajos Keresztes
Lajos Keresztes besucht zusammen mit Schülern die Nürnberger Gewerbemüll Verwertung und zeigt ihnen, was an diesem Ort gesehen, erkannt und fotografiert werden kann. Treffpunkt 11 Uhr in der Zentrifuge. Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich.
Mi., 25. Mai, 20:30 Uhr: Film und Diskussion: Plastic PlanetAUS/D 2009, Regie und Drehbuch: Werner Boote
Plastik ist billig und praktisch. Wir sind Kinder des Plastikzeitalters. Kunststoffe können bis zu 500 Jahre in Böden und Gewässern überdauern und mit ihren unbekannten Zusatzstoffen unser Hormonsystem schädigen. Wussten Sie, dass Sie Plastik im Blut haben?
Regisseur Werner Boote zeigt in seinem investigativen Kinodokumentarfilm, dass Plastik zu einer globalen Bedrohung geworden ist. Er stellt Fragen, die uns alle angehen: Warum ändern wir unser Konsumverhalten nicht? Warum reagiert die Industrie nicht auf die Gefahren? Wer ist verantwortlich für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei? Und wer verliert?
Fr., 27. Mai, 20 Uhr: IncipiTime
Ein Stück Theater (un teatro di pezzo) von Alessandra Brisotto
"Aus der Stille wächst ein Klang. Plötzlich fallen alle Wörter. Alles wird Eins ... aber der Wind."
Cristina Moreno Garcia: Video/Musik/Klang, Robert Schlund: Sound. Schauspieler: Jörg Hundsdorfer und Theatergenerator: Hermann Müller, Matthias Frauendorf, Robert Kaiser, Nadine Lindner, Rolf Kubanek, Daniela Wagner Goltz
So., 29. Mai, 11 Uhr: FinissageMit Präsentation ausgewählter Arbeiten der Fotosafari

.„Materie am falschen Ort“ ist das initiale Ausstellungsprojekt für „Art protects Earth“, eine internationale Kultur-Initiative, die von Lajos Keresztes in Ungarn initiiert wurde.
.Das Ziel der Initiative ist die nachhaltige Umweltbildung; aufmerksam zu machen auf die zunehmende „Vermüllung“ der Erde und die Suche nach intelligenten Lösungen und Materialkreisläufen um Müll zu vermeiden bzw. neu zu nutzen.

.Nachstehende Kooperationspartner unterstützen das Projekt bereits:
-Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg für die Stadt Nürnberg
-Kulturreferat der Stadt Nürnberg
-Goethe-Institut (derzeit in Abstimmung)
-bluepingu e.V.
-Die Initiative e.V.
-Zentrifuge – Kommunikation, Kunst und Kultur e.V.
-Kulturbüro Schels Auf AEG
-Agentur Kulturliebe

Zur Kultur-Initiative „Art protects Earth“:
Der exzessive Konsum als Lebensform der Moderne steht an einem Scheideweg. Das glo-bale Problem des Mülls stellt eine große Provokation dar. Der „Müll der Vergangenheit“ be-wahrte und bewahrt in sich noch die Spuren menschlicher Identität. Der „Müll der Gegen-wart“ verursacht bereits ökonomische und ökologische Probleme. Die Art des
Umganges mit dem „Müll der Zukunft“ wird entscheiden, wie sich die Qualität unserer künfti-gen Anwesenheit auf der Erde darstellt.
Die Kultur-Initiative „Art protects Earth“ hat sich der Problematik der weltweiten Vermüllung angenommen. Neben der Müllvermeidung sieht sie die Lösung im Einsatz intel-ligenter Materialkreisläufe mit diesen Ressourcen.
Zahlreiche Künstler setzen ihre gestalterische kreative Kraft dafür ein um mit ihren Werken durch Ausstellungsaktivitäten, Veröffentlichungen und Pressearbeit mediale Aufmerk-samkeit für diese Thematik zu generieren.
Die Position der Kultur-Initiative: „Dass die Menschheit in ein Jahrhundert der Negativprognosen hineinlebt, ist eigentlich unfassbar angesichts der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten von Kultur und Technik. Der Mensch ist das Lernwesen schlechthin – die Menschheit hat die erstaunlichsten Wissenschaftler und Künstler hervorgebracht – warum sollten da die Menschen ausbleiben, die die existierenden Missstände von heute überwinden? Jetzt, da nahezu sieben Milliarden Menschen zusammenleben sollen, steht der größte Intelligenztest der Geschichte bevor. Deshalb wollen wir gerade junge Menschen auffordern zur Formung einer dauerhaften Welt, in der sie schöpferisch statt zerstörerisch leben.“
Kunst: ein sensibler Seismograph
Durch eine „Kultur des Mülls“ (cultura = Bearbeitung / Pflege) kann es gelingen, das Leben zwischen Mensch und Mensch, zwischen Mensch und Natur friedlich zu gestalten. Mit pro-sozialer Gesinnung, die Bewusstsein und Verhalten auf die Pflege nachhaltiger Lebens-grundlagen richtet.
Die Kunst ist stets ein sensibler Seismograph für gesellschaftliche Entwicklungen.
Die Kultur-Initiative „Art protects Earth” regt Künstler an, bei ihrer künstlerischen Auseinandersetzung Dinge zu hinterfragen, sie neu zu erfinden, zuweilen Grenzen zu überschreiten und sich Gehör zu verschaffen. Verantwortung, Respekt gegenüber Mitmenschen und den Leistungen von Vorfahren schaffen die Grundlage für ein funktionierendes Gemeinwesen – und sind damit Haltungen, die es kritisch zu begleiten gilt.

Herausforderungen kreativ begegnen
Mit ihrer Kultur-Initiative eröffnen der Photograph Lajos Keresztes und der Schriftsteller János Fehér Kurdy eine Zukunftsaussicht, mit der sie kulturelle und mediale Räume erobern wollen. Das Credo der Initiatoren: Kreativität ist eine zeitnah gestaltbare Methode, die es ermöglicht, mit ungewöhnlichen, vorher nicht gedachten Mitteln neue Chancen zu eröffnen.
Die Kultur-Initiative befindet sich nun im zweiten Jahr seiner Aktivitäten und Bemühungen um eine weitere Vernetzung. Erste Erfolge zeichnen sich ab, Ausstellungstermine sind fixiert, die Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in zehn osteuropäischen Ländern ist derzeit in der finalen Abstimmungsphase. Durch die mittlerweile angebahnten Kooperationen soll das Projekt weitere internationale Ausstellungen und Kulturveranstaltungen generieren, die gerade auch von Kindern und Jugendlichen wahrgenommen werden. Eine kreative und pädagogisch begleitete Arbeit mit Kindern und Ju gendlichen ist ausdrücklich vorgesehen.
Für die Kultur-Initiative und auch die nachfolgend beschriebene Ausstellung, als Teil der Initiative, werden Sponsoren und Förderer gesucht.

Schaut selbst mal vorbei und verbindet den Besuch der Ausstellung mit einer der interessanten Veranstaltungen.

Mach den kleinen Unterschied! 

Herzlich grüßt
 das BLUEPINGU Team

Mehr zum Thema: